Hazám dij        |         Terras sem Sombra International Prize        |         Goethe Medal        |         Prima Primissima Award        |         Prix de la Fondation Simone et Cino del DUCA        
Seven - violin concerto (2006) texts


SEVEN

(Memorial for the Columbia Astronauts)
for violin and orchestra

Die Columbia-Katastrophe am 1. Februar 2003 war ein dramatisches Ereignis, das mich außerordentlich berührt hat. Vor allem das Fernsehbild eines leeren Astronautenhelmes, der unversehrt inmitten zahlloser Trümmerstücke auf die Erde gestürzt war, versinnbildlichte für mich die Tragik dieses Unglückes, bei dem sieben Menschen kurz vor der Rückkehr der Raumfähre auf die Erde ihr Leben verloren.

Seit langem schon dachte ich darüber nach, ein Violinkonzert zu schreiben. Vor dem Hintergrund der tragischen Ereignisse um die 28. Space Shuttle Mission griff ich diese Idee wieder auf; das Violinkonzert als musikalischer Dialog zwischen Solist und Orchester schien mir besonders geeignet, der Erinnerung an die verunglückten Astronauten  musikalische Form zu geben.

Alle sieben Astronauten erhielten eine persönliche Widmungskadenz. Auch die Darstellung ihrer Persönlichkeiten spiegelt sich in der Komposition wider, so zum Beispiel durch Anklänge der musikalischen Kulturen von Kalpana Chawla, der in Indien geborenen amerikanischen Astronautin und von Ilan Ramon, dem ersten Israeli im Weltall.

Die Zahl 7 bestimmt die musikalische und rhythmische Gestaltung des Werkes und beschreibt gleichzeitig das Grundprinzip der Komposition: 49 Musiker sind in 7 Gruppen aufgeteilt, neben der Sologeige gibt es 6 weitere Violinen, die im Saal verteilt sind. Sie sind wie sieben Satelliten oder Seelen, die klingend im Raum schweben.

Das Violinkonzert Seven ist ein sehr persönlicher Monolog und der musikalische Ausdruck meines Mitgefühls für die sieben Astronauten, die ihr Leben für die Erforschung des Alls und damit für die Erfüllung eines Menschheitstraums ließen.

 

SEVEN

(Memorial for the Columbia Astronauts)
for violin and orchestra

The Columbia disaster on 1 February 2003 was a dramatic incident which moved me very deeply. Especially the television image of an empty astronaut´s helmet which had been found intact in a field among numerous pieces of debris symbolized to me the tragedy of this disaster that claimed the lives of seven people shortly before the return of the space shuttle to Earth.

For a long time, I had thought of writing a violin concerto. Against the background of the tragic events concerning the 28th Space Shuttle Mission, I took up this idea again: the violin concerto as a musical dialogue between soloist and orchestra seemed to me particularly suited to lend musical shape to the memory of the killed astronauts.

Each of the seven astronauts has been given a personal dedication cadence. Even the representation of their characters is reflected in the composition, for example by reminiscences of the musical cultures of Kalpana Chawla, the India-born American female astronaut, and of Ilan Ramon, the first Israeli in space.

The number 7 determines the musical and rhythmic structure of the work, describing at the same time the basic principle of the composition: 49 muisicians are divided into 7 groups, apart from the solo violin there are 6 further violins arranged in the hall. They are like seven satellites or souls sounding and hovering in space.

The violin concerto Seven is a very personal monologue and the musical expression of my sympathy towards the seven astronauts who lost their lives while exploring space in fulfilment of a fundamental dream of mankind.

Peter Eötvös